Nah am Wasser gebaut

Ausbildung im Berufsbildungszentrum (BBIZ) der Wasser- und Schifffahrtsdirektion Süd-West in Koblenz

Das BBIZ ist eine der wesentlichen Ausbildungszentren des Bundes  für alle Berufssparten, die sich mit dem Betrieb und Erhalt der Bundeswasserstraßen beschäftigen. Der zentrale Ausbildungsschwerpunkt gilt den Wasserbauern, jedoch werden genauso Vermessungstechniker, Kartographen, Fachangestellte für Verwaltung, sowie Fachangestellte für Bürokommunikation und Medien- und Infodienste aus- und fortgebildet.

Die Liegenschaft befindet sich im Stadtteil Lützel, etwas abgelegen an der Neuendorfer Straße, / Hafenstraße, jedoch mit Bezug zur Mosel.

Noch zu Anfang der 70’er Jahre präsentierte sich der Bereich der Moselmündung in Koblenz am dt. Eck als Verladehafen für Fracht- und Massengut (rechts), wobei auch das linke Ufer der Mosel von der Werft der WSD dominiert wurde. Eine Gegend, die eher den Charme einer Industriebrache verbreitete.

Seitdem ist viel geschehen!
Städtebauliche Entwicklungsmaßnahmen in der Altstadt von Koblenz, sowie auch Konversionsmaßnahmen im Stadtteil Lützel veränderten das Stadtbild erheblich. Nicht zuletzt die Wiedererrichtung des kaiserlichen Reiterstandbildes auf dem bis 02.09.1993 verwaisten Sockel am Zusammenfluss von Rhein und Mosel machten aus dem Mündungsbereich der Mosel mittlerweile wieder einen attraktiven Ort mit einzigartigem Charakter.
Bereits in den 90’er Jahren, als in Koblenz viele Bundeswehrliegenschaften aufgegeben wurden, hatte auch das BBIZ die Chance, auf ein angrenzendes Bundeswehrgelände, der sog. „Verkehrskommandantur 41“, zugreifen zu können. In den Folgejahren entstand hier ein neues Dienstgebäude, mit dem der damals dringend benötigte Bedarf an Unterkunfts- und Verwaltungsflächen abgedeckt werden konnte. Aber auch die Stellung des BBIZ als moderner leistungsfähiger Ausbildungsstandort in Koblenz sichergestellt werden konnte.
Seit 1998 bildet das heute schlicht als „Gebäude I“ bezeichnete Zentralgebäude, die Anlaufstelle für jeden Lehrgangsteilnehmer.
Auch die nun im Bau befindlichen Maßnahmen der BUGA liefern hier einen gestalterischen Ansporn bei Projekten in der angrenzenden Region.

Diesem städtebaulichen Habitus folgend, sind nunmehr auch Tendenzen bei den vorliegenden Planungen für die neue Werkhalle mit angeschlossenen Lehrräumen der Wasserwerker im Berufsbildungszentrum (BBIZ) der Wasser- und Schifffahrtsdirektion Süd-West zu erkennen. Zwar erstrecken sich die Anlagen des BBIZ’s zunächst eher unscheinbar in der zweiten Reihe, zeigen jedoch im Bereich zwischen Neuendorfer Straße, Hafenstraße und dem vorgelagerten Winterhafen klare gliedernde Strukturen auf.
Gemeint ist der Neubau Lehrsaalgebäudes mit angrenzender Werkhalle (Gebäude V) auf der Landzunge zwischen der Mosel und dem Winterhafen der WSD. Die Hauptnutzfläche  des Lehrsaalgebäudes beträgt 484 qm, die der Werkhalle 221 qm HNF, die Baukosten wurden mit 2.225.000,- Euro veranschlagt.

Sehr markant ist die „auf Kante“ zum Hafenbecken gebaute Nordseite des Gebäudes. Mit einem großzügigen Panorama-Fenster, das den Blick auf das Hafenbecken freigibt, wird hier ganz klar der Bezug zum Wasser signalisiert. Dem entgegen ist das südliche Vorfeld des Lehrgebäudes eher der Freizeitgestaltung der Lehrgangsteilnehmer, mit Blick auf das demnächst „BUGA-gestylte Peter-Altmeier-Ufer und den dt. Kaiser am Eck, vorbehalten.

Nach oben