Air Base Ramstein: Neubau eines C 130 J-Doppelhangars


Nach einer Bauzeit von nur eineinhalb Jahren und Gesamtkosten von ca. 16,5 Mio. Euro erfolgte auf dem Militärstützpunkt Air Base Ramstein die feierliche Übergabe – das sogenannte „ribbon cutting“ – des Doppelhangars für Versorgungsflugzeuge des Typs C130J an die US-Streitkräfte. Gemeinsam feierten das Headquarter der US Air Forces in Europe, das Corps of Engineers European District, der 86th Airlift Wing sowie Baubeteiligte und Gäste die Übergabe des Doppelhangars. Höhepunkt der feierlichen Zeremonie war die Landung einer der künftig auf dem US-Luftwaffenstützpunkt stationierten neuen C130J-Versorgungsflugzeuge.


Der stützenfreie Doppelhangar hat eine Grundfläche von rund 108 auf 49 Meter und eine Gebäudehöhe von bis zu 14 Meter. Diese Größe ermöglicht es, dass zwei Flugzeuge gleichzeitig gewartet werden können. Hierzu transportieren Zugmaschinen die Flugzeuge über eine vorgelagerte Abstellrampe in den Hangar. Ein zehn-Tonnen-Flächenkran, der beide Wartungsbuchten überspannt und für Reparaturarbeiten am vorderen Flugzeugbereich, der „Nase“, eingesetzt wird, sowie jeweils ein fünf-Tonnen-Flächenkran je Bucht zur Reparatur der hinteren Flugzeugabschnitte stehen zur Verfügung. Fahrbare Wartungsplattformen ergänzen die Werkstattausstattung. Innerhalb des Hangars sind im Norden eine Lagerfläche, Büros, Sozialräume und Technikräume angeordnet. Weitere Büro- und Pausenräume sind in einem im Osten vorgelagerten Anbau untergebracht. In einem kleineren, nur von außen zugänglichen Anbau im Westen befinden sich zusätzliche Technikräume.
Kernstück der stützenfreien Traghalle bildet der über 108 Meter freispannende Stahlbogenträger, ein aus sieben Einzelelementen zusammengesetzter Kastenträger, der in der Höhe ca. 3,60 Meter misst. Diese rund 150 Tonnen schwere Konstruktion wurde nach Vormontage mit mehreren mobilen Schwerlastkränen innerhalb weniger Stunden eingehoben und zusammenmontiert. Ein weiteres „Highlight“ ist das im Süden zum Vorfeld liegende Hangar-Schiebetor mit stützenfreier Öffnung, ein Sektional-Tor mit einer stolzen Abmessung von rund 95 auf 14 Meter.

Der wahrscheinlich spektakulärste Test vor Inbetriebnahme des Doppelhangars war der Schaumtest der Schaumlöschanlage: Im Brandfall sind innerhalb von 60 Sekunden die Flugzeuge zu 90 Prozent mit Schaum abzulöschen, die Grundfläche des Hangars (rund 5.290 m2) muss zusätzlich innerhalb von vier Minuten bis zu einer Höhe von einem Meter vollflächig mit Löschschaum bedeckt sein. Die Schaumlöschanlage funktionierte – die Inbetriebnahme des Doppelhangars konnte erfolgen.


Auftraggeber:            US- Streitkräfte
Baukosten:                ca. 16,5 Mio. €
Planungsstart:           Anfang 2006
Baubeginn:                Im November 2007
Baufertigstellung:      Im April/ Mai 2009

Nach oben